1/4

Seehundstation Friedrichskoog

Projekttyp

Wettbewerb Beauftragung LPH 1-6, 1. Preis


 

Ort

Friedrichskoog

Laufzeit

11-12/2015

Auslober

Seehundstation Friedrichskoog e.V. 

Team

Sabine Rabe, Julia Schulz 

Kooperation

bof architekten, Bert Bücking und Linda Lampe 

Die Seehundstation befindet sich auf einer Warft mit einem wunderbaren Ausblick auf die ehe- malige Hafenlandschaft. Wasserfläche und Deiche prägen die Ränder. Die Kante zum Hafen soll in Zukunft erlebbar und nutzbar gemacht werden. Sie wird durch eine lange Sitzmauer unterstrichen. Über eine Treppe mit Sitzgelegenheiten und Rampe gelangt der Besucher auf den Hafenrundweg und direkt zum Wasser. Das ehem. Hafenbecken wird zur neuen Wasserlandschaft Friedrichskoog. Es nimmt vielfältige tideunabhängige Nutzungsmöglichkeiten auf. Ein Vorplatz stellt den großzügigen Zugang zur Seehundstation dar. Er ist befestigt und durch grüne Fugen aus Strandhafer und Rasen strukturiert. Zwei windschiefe Gehölze stehen auf dem Platz. Der Raum verbindet die Seehundstation mit dem Hafenrundweg, dem Hauptdeich und der Deichlandschaft des ehem. Hafens. Sitzgelegenheiten befinden sich an der Warftkante und an den Wasserbehältern. Die Wasseraufbereitung sollte in Zukunft möglichst Teil des Platzraumes werden: Die technische Wasserlandschaft. Die Zugänge der Behälter müssten somit einzeln gesichert werden. An den Behälterwänden werden dann die Informationen zur Wasseraufbereitung angebracht. Die inneren Freiräume gliedern sich in drei Teilbereiche: Be- obachtungsfläche an den Becken der Dauerhaltung, Tidespielplatz und Terrasse. Die Freifläche an den Seehundbecken zur Dauerhaltung ist in den Rundweg durch Ausstellung, Becken und Ausblick eingebunden. Sie lässt die Besucher weiterhin so nah wie möglich an die Tiere. Die Terrasse ermöglicht einen Überblick auf alle Becken ohne die Tiere zu stören. Ein weiteres High- light und Mehrwert für die Seehundstation und den Tourismusstandort Friedrichskoog ist der Tidespielplatz. Auf einer großen Fläche wird durch einen stilisierten Priel das Auf-und Ablaufen des Wassers simuliert. Eine Sandbank mit Spielseehunden und Matschflächen, Elemente wie Schieber, kleinere Wasserdüsen und eine „Salzwiese mit Spielschafen“ bieten den Kindern eine Bewegungs-und Spielvielfalt.