1/7

Neugestaltung Bahnhofsareal Haßfurt

Projekttyp

Realisierungswettbewerb

Ort

Stadt Haßfurt

Laufzeit

10/2019

Auftraggeber

Stadt Haßfurt


Team

Sabine Rabe, Julia Schulz, Felicitas Wiener, Rossella Tesser

Kooperation

 Blunck + Morgen Architekten

Haßfurt hat sich vorgenommen einen hochinnovativen Verkehrs- und Versorgungsknoten in einem polyzentrischen Siedlungssystem zu schaffen, die Kleinstadt mit Qualität zu beleben und die vielfältigen Ansprüche aller Generationen daran zu erfüllen. Somit wird die Herausforderung angenommen eine digitale Transformation der Stadtgesellschaft anzustoßen, die seine Akteure zur Nutzung und Anpassung der Mobilitätsangebote befähigt und Möglichkeiten zur Nutzung der öffentlichen Freiräume bietet. Maßgebliche Forderung des Entwurfs ist die starke Durchmischung von Funktions- mit Grünflächen. Die dabei entstehende räumliche Mischung schafft eine Qualität, welche die geforderte Übersichtlichkeit bietet. Der Entwurf interpretiert den Bahnhofplatz als Teil eines neuen smarten, urbanen Stadtringes, der die beiden zentralen „Fliessräume“ Bahn und Main verbindet. Ein Rad- und Fußwegering verknüpft Altstadt mit dem Bahnhofsplatz, Grünräumen und Stadtquartieren.

 

Der Wall wird als prägnanter Freiraum im Konzept weiter gestärkt. Dies geschieht über die Verlegung der Bahnhofstraße nach Norden und der Schaffung eines Stadtbalkons mit neuen öffentlichen Funktionen sowie durch die Ergänzung eines kleinen Walls im Osten am Bahnhofsweg.  Der östliche Teil des Bahnhofquartiers hat das größte Potential den „schwachen“ Verkehrsteilnehmenden einen hochqualitativen Raum zu bieten. Der Klimaplatz wird autofrei gehalten. Die Platzfläche ist durch grüne Flächen und Gehölze ergänzt und erhält neben den Fahrradstellplätzen Sitzgelegenheiten aus Holz für den Aufenthalt. Hier kann die Regenwasserversickerung erfolgen und die Grünflächen und Bäume sorgen für Schatten, Kühlung und Frischluft. Durch ein Wasserspiel erhält der Platz zusätzliche Kühlung und Aufenthaltsqualität.