Haus für Film und Medien 

Projekttyp

Realisierungswettbewerb, 1. Preis

Ort

Stuttgart

Laufzeit

09/2021 - 11/2021

Team

Sabine Rabe, Flavio Mancuso

Kooperation

Delugan Meissl Associated Architects; Wenzel + Wenzel Freie Architekten PartmbB; Atelier Brückner GmbH; Engelsmann Peters Beratende Ingenieure; ibp knauszentner Ing.-GmbH; KIENLE Beratende Ingenieure GmbH; Halfkann + Kirchner; IMG Bureau; Modellart

Das neue Haus für Film und Medien in Stuttgart tritt als offenes, einladendes und kommunikatives Gebäude in Erscheinung. Die transparente und bespielbare Fassade lässt das Bauwerk mit der Stadt und ebenso mit seiner nachbarschaftlichen Umgebung kommunizieren. Auf Platzniveau verwebt eine großzügige Eingangstreppe das Haus für Film und Medien mit dem öffentlichen Raum, sie inszeniert –  angelehnt an den roten Teppich –  das Betreten des Hauses.

Im Sinne des grünen Wandels bildet sich an der Straße, die vom Leonhardsplatz samt Kirche tangiert wird, ein urbaner Wald, der eine übergreifende Naturalisierung der weiteren Freiräume anstößt.

Das Thema Nachhaltigkeit wird damit nicht als Vorwand genutzt, sondern zieht sich durch alle Entwurfsentscheidungen.

 

So sieht die Gestaltung der angrenzenden, verkehrsberuhigten Gassen eine intensive Entsiegelung der Bodenflächen vor. Mit dieser Planung wird angesichts des sich drastisch wandelnden Klimas auf Starkregenereignisse reagiert und eine angemessene Regenwasserversickerung ermöglicht. Ausgiebige Krautschichten bestehend aus Gräsern, Farnen und Blütenpflanzen flankieren die kleinen Straßen und bieten weiteren Stadtbewohnern wie Bienen, Raupen und Schmetterlingen eine Grünoase. Derartige städtische Biotope bilden wichtige Beiträge zum Schutz der Artenvielfalt und begünstigen das Klima effektiv und nachhaltig.

 

Um der Überhitzung des Stadtraums zu begegnen, werden die Gassen üppig von stadtklimafesten Bäumen gesäumt. Dazwischen reihen sich abwechselnd Sitzmöglichkeiten und multifunktional nutzbare Plattformen oder Tribünen auf, die den Umherwandelnden auf spielerische Art ermöglichen, zu verweilen. Die naturnahen Straßenzüge wirken wie natürliche Luftfilter und sorgen durch kühle Luftschleier für ein gesundes Stadtklima.